Ein Plädoyer für die Sommerzeit

Was würde es für uns Freizeitsportler bedeuten, wenn wir die Sommerzeit nicht hätten? Mich würde es ca. 8 Wochen der Rudersaison kosten!

Thilo
Zeitumstellung

Nun ist es endlich wieder soweit: Endlich Sommerzeit!

In den letzten Jahren wurde die Kritik an der Sommerzeit bzw. der Zeitumstellung immer lauter. Nun beschäftigt sich auch die EU mit dem Thema (siehe beispielsweise Heise: „Ende der Zeitumstellung? – EU-Parlament lässt die Sommerzeit prüfen“ ). Ich persönlich brauche die Zeitumstellung nicht – aber ich bin ein großer Fan der Sommerzeit!

Die Winterzeit ist nun mal unsere Normalzeit. Wird die Zeitumstellung abgeschafft, geht es wohl der Sommerzeit an den Kragen. Und das kostet uns, die wir das abendliche Tageslicht gerne nutzen, echte Lebensqualität! Ich warte jedes Frühjahr sehnsüchtig auf die Zeitumstellung. Denn ab dann kann ich nach der Arbeit Rudern gehen. Wenn die Zeitumstellung bzw. die Sommerzeit wegfällt kostet uns das Wochen: Am Sonntag den 25.03.2018 beginnt die Sommerzeit. An diesem Tag wird bei uns in Bad Kreuznach die Sonne um 19:48 Uhr untergehen. Würden wir nun in Winterzeit leben, wäre der Sonnenuntergang von 19:48 Uhr erst am 3. Mai erreicht. Das ist über 5 Wochen später!

Und im Herbst ist es nicht viel besser: Zum Ende der Sommerzeit wird es abends mit dem Tageslicht schon ganz schön knapp. Zum Rudern genügt das bereits nicht mehr. Dennoch nehmen wir den Tag der Zeitumstellung als Beispiel: Dieses Jahr verabschieden wir uns am 28.10. von der Sommerzeit. Die Sonne wird in Bad Kreuznach um 18:13 Uhr untergehen. Würden wir in Winterzeit leben, hätten wir diesen Punkt bereits am 28.09. erreicht – einen Monat früher! Also würden wir auf die Sommerzeit verzichten müssen, würde uns das (in hiesigen Breiten) gut und gerne 8 Wochen abendliches Rudern kosten. Bei mir wären das 200 – 300 km weniger.

Also: Ein Hoch auf die Sommerzeit – möge sie uns noch lange begleiten!

unsplash-logoSteven Hille

Hinterlasse ein Kommentar

Kommentare

Bisher keine.