Rowing Matters

Aus dem Training eines Freizeit-Ruderers: Ein Blog über Training, Rudertechnik und Ausrüstung.

Fahrbericht eines LiteRiver von Liteboat

Vor einigen Wochen hatte ich das Vergnügen einen Einer des Typs LiteRiver von LiteBoat aus Frankreich zu rudern: ein schickes Boot für Individualisten!

Thilo

4 Minuten

Meine Probefahrt des LiteRiver von Liteboat fand auf dem Neckar statt.

Vor einigen Wochen hatte ich das Vergnügen einen Einer des Typs LiteRIVER von Lite Boat aus Frankreich zu rudern: ein schickes Boot für Individualisten!

Fahrgefühl

Zunächst ein paar Eckdaten:

  • Länge: 5,6 m
  • Breite: 0,6 m
  • Gewicht (Carbon-Ausführung ink. Ausleger): 21,5kg

60 cm in der Breite klingen nach Gig-Boot. Aber es fühlt sich überhaupt nicht so an. Gefühlt liegt das Boot mehr auf als im Wasser als im Wasser. Das hat mich schon beim Ablegen überrascht: beim Abstoßen hatte ich kaum Widerstand. Ich war locker über eine Skull-Länge vom Steg entfernt. Ähnlich sieht es beim Wenden aus. Das Boot dreht sich mehr als nur einfach. 360° schafft beim mit ca. 4 Schlägen locker. Die Lage auf dem Wasser macht das Boot also agil. Ebenso wie ein Rennboot steht es nicht von alleine. Und es ist auch nicht gerade langsam. Ich war bei meiner Probefahrt laut meiner Uhr mit 2:51 min/500m unterwegs, also ca. 10,5 km/h. In der Region bin ich auch mit einem Renneiner unterwegs. Ich habe auch mal ein wenig Gas gegeben. Dabei kam ich nicht unter 2:00 min/500m. Das ist also schon etwas langsamer als ein Renneiner. Aber: Der LiteRiver fühlt sich in der Tat nach einem Rennboot an. Formal erfüllt er auch die Kriterien: Es hat ein Schwert, keinen Kiel. Stellt sich die Frage, warum man ein solches Boot einem Rennboot vorziehen wollte.

Es passt auf ein Autodach

Das Boot ist 5,6 m kurz. Mein Auto (ein Seat Leon Kombi) ist 4,5 m lang. Das Boot steht also mindestens 1,1 m über – 1,5 m sind in Deutschland auch für längere Strecken erlaubt. Ein Renneiner vergleichbarer Gewichtsklasse schafft durchaus 8 m. Zugegeben, ich habe es nicht ausprobiert. Aber auf der Herstellerseite gibt es auch Fotos mit Booten auf Dachgepäckträgern.

Es hat viel Auftrieb

Meine Probefahrt auf dem doch sehr ruhigen Neckar. Ich schätze, bei stärkeren Wellen wird man durchaus kämpfen: das Boot will aktiv gestellt werden. Außerdem hat mich gestört, dass es so drehfreudig ist. Mir sind die sanften Wellen einer Motorjacht begegnet. Wenn ich nicht aufgepasst hätte, hätten die Wellen das Boot einfach parallel gedreht. Das fühlt sich merkwürdig an! Aber durch die geschlossene Bauform wird es sicher aus jeder Welle wiederauftauchen. Die Bug-Abdeckung ist sogar erhöht, um das Volumen zu vergrößern. Im Gegensatz zu den Coastal-Varianten ist der Lite River nicht am Heck offen. Dennoch wird sich nicht unendlich viel Wasser im Fußraum sammeln. Ganz trockenen Fußes wird man bei Wellen jedoch nicht unterwegs sein.

Es ist robust gebaut

Das Boot wirkt robust. Natürlich lässt sich das bei einer kurzen Probefahrt kaum bewerten. Aber die Boote sind immerhin dafür gebaut, auf einen Strand gezerrt zu werden.

Konstruktion und Aufbau

Hier möchte ich nur einige erwähnenswerte Details nennen:

  • Der Flügelausleger wird auf beiden Seiten eingehakt und mit einem Bolzen gesichert. Einfach, stabil und ohne Werkzeug zu bewältigen.

  • Anstelle eines Trittbrettes gibt es eine Vertiefung. Man steht also nicht auf Höhe der Rollbahnen sondern auf Höhe des Fußraums. Ist man das nicht gewöhnt, fühlt es sich merkwürdig an. Aber spätestens beim Aussteigen ist der Komfort deutlich spürbar. Das Hochdrücken auf einem Bein ist leichter.

Weiterführende Links

Ich hatte leider keine Gelegenheit Fotos zu machen - schließlich wollte ich Rudern. Aber auf der Webseite des Herstellers gibt es diverse Fotos und Videos: Liteboat

Weitere Artikel zu LiteRiver

Letzte Artikel

Mehr erfahren

Kategorien

Über mich

Ich rudere nicht nur, ich blogge auch darüber. Wenn ich nicht trainiere, habe ich nichts zu schreiben...